7 Awards…zum Premier League Auftakt: Superhelden, Blitzstarter und ein Rückkehrer

Endlich rollt in der Premier League wieder der Ball! Der Auftakt der Saison 2017/2018 hatte einige Überraschungen und interessanten Geschichten parat. Unsere Awards zum ersten Spieltag!

 

 

 

“Blitzstart”-Award: Alexandre Lacazette

(Photo by Steve Bardens/Getty Images)

Der Rekordneuzugang des FC Arsenal benötigte beim Saisonauftakt gegen Leicester City (Endstand 4:3) ganze 94 Sekunden, um sein erstes Premier League Tor zu erzielen. Es war das schnellste Tor zum Saisonstart seitdem Kevin Campbell 1994, ebenfalls für die Nordlondoner und ebenfalls nach exakt 94 Sekunden, das 1:0 gegen Manchester City erzielte.

Für den Franzosen, der insgesamt ein sehr ordentliches Debüt hinlegte, war es aufgrund der immensen Erwartungen ein gelungener Start im Gunners Trikot.

 

“Mr. Debüt”-Award: Romelu Lukaku

(Photo NIKOLAY DOYCHINOV/AFP/Getty Images)

Beim 4:0 von Manchester United über West Ham United war Debütant Romelu Lukaku (24) gleich doppelt erfolgreich. Der Belgier ist damit der vierte Red Devil in der Geschichte des Vereins, der bei seiner Premiere einen Doppelpack erzielte. Die anderen waren Ruud van Nistelrooy (41), James Wilson (21) und Marcus Rashford (19).

Debüts scheinen Lukaku übrigens besonders zu liegen, denn bei drei seiner vier Premier League Debüts, Everton, West Bromwich und Manchester United, war er gleich bei seinem ersten Auftritt erfolgreich.

 

“Mr. Unverzichtbar”-Award

Nach der Rekordverpflichtung von Alexandre Lacazette (26) war es für viele nur eine Frage der Zeit, ehe Olivier Giroud (30) den FC Arsenal verlässt. Nachdem der Franzose im Vergleich zu den 26 Startelfeinsätzen 2015/2016 in der abgelaufenen Saison nur noch elf Mal von Anfang an ran durfte, würde ein weiterer Stürmer in Lacazette ihn sicherlich ganz verzichtbar machen – falsch gedacht!

(Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)

Wie schon oftmals in der Vorsaison, war es der eingewechselte Giroud, der eine Partie von der Bank aus entschied. Seine Einwechslung in der 67. Minute beim Stand von 2:3 leitete am ersten Spieltag gegen Leicester City die Wende ein, die er in der 85. Minute mit seinem 4:3 Siegtreffer sogar selbst krönte. Es war sein siebtes Joker-Tor seit August 2016 – drei mehr als jeder anderer Premier League Spieler in dieser Zeitspanne!

Nach dem Spiel erklärte Arsene Wenger übrigens, dass Giroud, trotz intensiver Gedankenspiele und der großen Konkurrenz, aufgrund seiner Wichtigkeit für den Kader nicht wechseln werde.

Er mag zwar nicht mehr oft in der Startaufstellung stehen, aber mit 30 Jahren scheint Giroud in seiner Rolle als Joker nochmal einmal mächtig aufzublühen, an Effizienz und vor allem an Einfluss zu gewinnen…

 

 

“Bester Aufsteiger”-Award: Huddersfield

(Photo by Ian Walton/Getty Images)

Nach 45 langen Jahren bestritt Huddersfield Town am Wochenende wieder ein Spiel in der ersten Liga – und übernachtete bis zum 4:0 von Manchester United sogar als Tabellenführer!

Mit einem überzeugenden und vor allem ansehnlichen 3:0 bei Crystal Palace unter der Regie von Trainer David Wagner sorgte der Aufsteiger für eine der Überraschungen des Spieltags. Matchwinner: Neuzugang Steve Mounie (22), der bei seinem Debüt doppelt traf und den dringend benötigen Vollstrecker für die etwas dünn aufgestellte Offensive darstellen könnte.

Übrigens, die von vielen als die Schwachstellen von Huddersfield  ausgemachten Ex-Bundesligsiten Chris Löwe (28) und Jonas Lössl (28) waren neben dem französischen Stürmer die besten Akteure auf dem Platz.

Wenn die eingeschworene Mannschaft unter der Leitung ihres innovativen Trainers weiter so mutig agiert, ist der Klassenerhalt drin!

 

Der “Robin”-Award: Nemanja Matic

(Photo NIKOLAY DOYCHINOV/AFP/Getty Images)

Seit seinem Wechsel im Sommer 2016 hinkte Paul Pogba (24) den immensen Erwartungen mächtig hinterher. Am ersten Spieltag gegen West Ham United, den Manchester United durch das 4:0 als Tabellenführer beendete, zeigte der Rekordneuzugang des Vereins, warum man über 100 Millionen Euro für ihn ausgab!

Der Franzose war einer der überragenden Akteure auf dem Feld, zeigte sich passsicher, kreativ und setzte dem Spiel seinen Stempel auf. Seine starke Leistung krönte Pogba, indem er das 4:0 selbst erzielte.

Der Grund für den Aufschwung? Batman hat seinen Robin gefunden, jemanden der für ihn die “Drecksarbeit” erledigt und dem Mittelfeldspieler alle offensiven Freiheiten gewährt: Nemanja Matic (29).

Obwohl Pogba, besser gesagt Batman, die Schlagzeilen ernten wird und obwohl Neuzugang Romelu Lukaku gleich einen Doppelpack erzielte, war der beste Mann auf dem Platz einer, dessen Arbeit gerne in Vergessenheit gerät: Nemanja Matic!

Bei seinem ehemaligen Arbeitgeber könnte man die Dienste des Serben momentan gut gebrauchen, denn…

 

“Nachholbedarf”-Award: Chelsea FC

Für viele klang es wie ein Luxusproblem oder gar als übertrieben, doch der erste Spieltag zeigte, was Antonio Conte meinte. Der FC Chelsea muss, wenn man im Pokal, der Meisterschaft und jetzt auch noch in der Champions League etwas erreichen will, auf dem Transfermarkt noch einmal nachlegen.

Es war zwar nur ein Spiel, doch der Saisonauftakt gegen den FC Burnley, der mit 2:3 und zwei Platzverweisen in den Sand gesetzt wurde, offenbarte die fehlende Tiefe im Kader der Blues. In Pedro (30), Eden Hazard (26) und Tiemoue Bakayoko (22) mussten gleich drei Spieler verletzt zusehen. Zudem fehlte der gesperrte Victor Moses (26). Zum Start der neuen Spielzeit natürlich bitter, allerdings ist es nicht unüblich, dass eine Mannschaft, die gleich bei allen drei großen Wettbewerben vertreten ist, zwischendurch auf drei oder vier Spieler verzichten muss!

Es ist schön, dass der 20-jährige Jeremie Boga sein Startelfdebüt feiern konnte, sein Mitwirken von Anfang an war jedoch alles andere als geplant. Darüber hinaus es ist nicht gerade vielversprechend, dass, bis auf Ersatztorwart Willy Caballero (35), die Ersatzbank am ersten Spieltag insgesamt über die Erfahrung von nicht einmal 20 Premier League Spielen verfügte.

Der FC Chelsea wäre in den kommenden Wochen gut beraten, sich mit zwei oder drei weiteren Neuzugängen zu verstärken, sonst wird man in den kommenden ca. 50 Pflichtspielen personell das ein oder andere Mal in die Bredouille kommen.

 

 

“Rückkehrer”-Award: Wayne Rooney

(Photo by Mark Robinson/Getty Images)

Am 13. April 2004 traf der damals 20-jährige Wayne Rooney (31) das letzte Mal für den FC Everton. Wenige Monate später würde die neue große Hoffnung des englischen Fußballs zu Manchester United wechseln.

Genau 4.869 Tage später, bei der offiziellen Rückkehr zu seinem Jugendverein, traf der Engländer am Samstag erstmals wieder in einem Trikot der Toffees. Es war eine Rückkehr nach Maß, denn sein 1:0 in der 45. Minute würde zugleich den Endstand bedeuten.

Übrigens, kein Spieler “benötigte” jemals mehr Tage zwischen zwei Toren für ein und denselben Verein.

 

Zusatz-Award:

“Gewinner des Tages”: Die Fans der Premier League

Der erste Spieltag hatte es in sich! Überraschende Siege, packende Spiele, Platzverweise und vor allem Tore. Zum Auftakt der Premier League Saison 2017/2018 wurden die Zuschauer wahrlich verwöhnt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.