Valencia hinter Krychowiak her

Der Wechsel von Grzegorz Krychowiak zu Paris Saint-Germain sollte die Weiterführung der erfolgreichen Zusammenarbeit von Unai Emery und dem polnischen Mittelfeldspieler sein. Beim FC Sevilla spielte Krychowiak eine gute Rolle, war auffällig, einer der besten Spieler seines Teams. In Paris kommt er nicht zurecht, scheint nicht wirklich ins Mannschaftsgefüge zu passen und hat nicht einmal im Ansatz Vorteile gegenüber seiner Konkurrenz. Deswegen beschäftigt er sich mit einem Wechsel.

Wie die “L’Equipe” berichtet, soll sich der FC Valencia intensiv mit Krychowiak befassen. Der Pole ist ebenso wie Ben Arfa, Bahebeck und Aurier nicht Teil des Aufgebots des französischen Hauptstadtklubs bei der USA-Reise, trainiert individuell in Frankreich.

Keine Zukunft in Paris

Krychowiak hat nach jetzigem Stand keine Zukunft mehr bei PSG und darf mit anderen Vereinen verhandeln. Für 30 Millionen Euro wechselte der 27-jährige nach Frankreich – ein teures Missverständnis. Valencia hat sich bereits bei Paris Saint-Germain nach dem Spieler erkundigt, dieser sei laut dem Bericht der “L’Equipe” aber noch nicht vollständig überzeugt.

(Photo by Shaun Botterill/Getty Images)

Neben Valencia soll auch der FC Sevilla an einer Rückkehr interessiert sein. Auch Klubs aus England und der Türkei sollen Interesse an Krychowiak zeigen, ein Wechsel nach Spanien soll aber bevorzugt werden. Die Pariser würden den Spieler auf jeden Fall gehen lassen, wollen aber ein drastisches Minusgeschäft im Idealfall vermeiden. Eine Einigung in den kommenden Tagen, mit welchem Verein auch immer, ist nicht wahrscheinlich. Ein Wechsel allerdings schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.