Vertragsverlängerung für Sanchez? Wenger: “nicht großartig optimistisch”

Es war einer der “Never Ending Stories” des Sommers. Alexis Sanchez, der bisher nicht bereit war, seinen bis 2018 datierten Vertrag zu verlängern, brachte den FC Arsenal in eine Zwickmühle. Verkauft man den begehrten Chilenen, der wohl unbedingt in der Champions League spielen möchte oder ist sein sportlicher Beitrag, trotz eines drohendem ablösefreien Wechsel 2018 wichtiger? 

 

Ablösefreier Wechsel 2018?

Die Gunners entschieden sich bekanntlich zu Letzterem, hoffen dass der torgefährliche Alexis Sanchez (28) den Verein nach ein Jahr Abstinenz – das erste in der 20-jährigen Amtszeit von Arsene Wenger (67) – wieder in die Königsklasse schießt! Die Rechnung könnte sich auszahlen, denn selbst wenn der Angreifer 2018 ablösefrei wechselt, so wäre die Rückkehr auf die größte europäische Fußballbühne aus finanzieller Sicht wohl weitaus wichtiger!

(Photo by Ian Walton/Getty Images)

Noch hoffen die Verantwortlichen des FC Arsenal, den Chilenen von einem langfristigen Verbleib überzeugen zu können. Die Gespräche dürften noch auf Eis gelegt sein, da andere Verläufe oder potentielle Neuzugänge bei den Nordlondonern derzeit wohl Priorität genießen. In absehbarer Zukunft wird man Sanchez bezüglich einer Vertragsverlängerung allerdings wieder ansprechen. Dass dieses Unterfangen erfolgreich sein wird ist, Stand heute, eher unwahrscheinlich.

Das weiß auch Arsene Wenger, der gegenüber SFR auf die Chancen einer langfristigen Zusammenarbeit angesprochen wurde:

“Ich bin nicht großartig optimistisch [dass er verlängern wird], aber wir haben die feste Intention, ihn nicht zu verkaufen.” [SFR]

 

Womöglich kommen die beiden Parteien während der Saison noch zu einem Kompromiss, der Sanchez mit Hilfe einer Klausel 2018 einen reibungslosen Wechsel ermöglicht und Arsenal eine Ablöse garantiert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.